Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) und Schüßler Salze

Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) und Schüßler Salze

Liebe Schüßler Interessierte!

Die Regale mit laktosefreien Produkten in den Supermärkten werden immer größer. Sehr häufig wird Laktose bei Lebensmitteln und auch bei Nahrungsergänzungsmitteln und Arzneien als Träger- bzw. Füllstoff verwendet.
Aufgrund der großen Mengen von Laktose, welche wir zu uns nehmen, und dem natürlichen Abbau der Laktaseproduktion im Dünndarm ab Kindesalter, kann es bei großen Mengen von Laktose zu verschiedenen Symptomen im Körper kommen. Sehr häufig ist ein aufgeblähter Bauch bzw. eine vermehrte Gasbildung im Darm. Der Grund dafür ist, dass die Laktose nicht mehr von dem Enzym Laktase umgebaut wird, sondern die natürlichen Darmbakterien die Laktose verwerten. Dabei einstehen Gase, welche wir als aufgeblähten Bauch bzw. vermehrte Gasentwicklung merken.

Milchzucker ist der Trägerstoff der Schüßler Salze.

Heißt das, dass Menschen mit Laktoseintoleranz keine Schüßler Salze zu sich nehmen dürfen? ….lesen Sie mehr dazu im nächsten Absatz.

Mit Schüßler Salzen nimmt man beim Lutschen fast 100% Laktose zu sich. Um jedoch die Laktose zu vermeiden, gibt es gute Anwendungen, wie ich den Körper ohne Laktose (bzw. mit sehr wenig Laktose) mit Mikromineralstoffen z.B. in Form von Schüßler Salzen versorgen kann.
Für die Einnahme im Mundraum eignet sich hier das sogenannte Dekantieren der Mineralstoffpastillen. Dazu werden die Mineralstoffpastillen in ausreichend kaltes Wasser gegeben und stehen gelassen. Wichtig ist hier zuerst das Wasser in das Glas und danach die entsprechenden Schüßler Salze, da umgekehrt mehr Laktose gelöst bzw. verteilt wird.  Laktose löst sich sehr schlecht in Wasser, die Mineralstoffe werden jedoch herausgelöst. Daher hat man den Effekt, dass nach einer Zeit die Mineralstoffe im Wasser als Elektrolyte gelöst sind.
Die Flüssigkeit kann jetzt langsam getrunken werden. Der Bodensatz ist gleichzusetzen der Laktose und wird einfach verworfen.

Eine weitere Möglichkeit ist das Ausweichen auf Tropfen. Hier entsprechen fünf Tropfen einer Mineralstoffpastille.

Sie haben Fragen dazu? Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Um die passenden Schüßler Mineralstoffe einzugrenzen, empfehle ich Ihnen eine Antlitzanalyse mit einer entsprechenden Einführung in die Welt der Schüßler Salze.

Vereinbaren Sie einen individuellen Einführungstermin inclusive einer Antlitzanalyse
unter Tel:  0680-234 96 75 oder schreiben Sie mir zur Terminvereinbarung eine
E-Mail an .